Goseburg eine Nummer zu groß für den ESV

Während die Kicker vom VfB Goseburg fast ungeschlagen durch die 1. Kreisklasse marschieren und in Richtung Kreisliga schauen, spielt die 1. Herren des ESV gegen den Abstieg in die 2. Kreisklasse.

Nach dem Hinspiel, was 2:1 für die Goseburger Kicker endete, kam es zu einer sehr unschönen und unsportlichen Szene. Ein Spieler des VfB griff einen ESV Spieler an, schlug ihn mehrfach ins Gesicht. Es kam zu einem Polizeieinsatz und einer Strafanzeige.

Heute, am Sonntag 12.05.2013, kam es zum nächsten Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften. Im Vorfeld wurde besprochen, einen Wimpeltausch und Freundschaftsanstöße zu machen.

Die ESVer hatten sich für dieses Spiel viel vorgenommen. Mit dem Selbstvertrauen und dem Rückenwind der letzten drei Spiele ging die Mannschaft in dieses Spiel. Klar musste man dieses Spiel gegen den starken VfB Goseburg nicht gewinnen, aber abschenken wollte hier keiner und außerdem hatte der ESV schon mehrfach bewiesen, dass er Mannschaften aus der oberen Tabellenregion schlagen kann.

Das Duell der beiden Kreisklassenteams begann bei Regen. Die Goseburger begannen stark und spielten ihre ganze Überlegenheit aus. So traf Inci schon nach wenigen Minuten für den VfB. Wenig später schoss Jannes Ohde nach einer missglückten Rettungsaktion den Ball in das eigene Netz. Die Köpfe der Eisenbahner hingen tief, denn es waren noch keine 10 Minuten vergangen, und schon lagen sie 2:0 hinten. Poplat legte noch zwei Tore nach und mit einem Halbzeitstand von 0:4 ging es in die Kabine. Leider war dies nicht das einzige Problem, was es zu lösen galt. Unser neuer Torhüter Mario verletzte sich beim Aufwärmen und konnte nicht weiterspielen.

Unter den Zuschauern befand sich glücklicherweise Marvin, der beim ESV schon des öfteren zwischen den Pfosten stand und als sicherer Schlussmann gilt. Ausgestattet mit fremden Schuhen und Handschuhen erklärte sich Marvin sofort bereit, dem ESV zu helfen. Vielen Dank auch an Chris, der deshalb auf seinen Einsatz verzichten musste.

In der 2. Halbzeit kamen die Eisenbahner besser ins Spiel, verteidigten gut und hart, konnten einige brenzliche Situationen entschärfen und sogar mehrfach gefährlich vor das Tor des VfB kommen. Lennart überlupfte den Torhüter des VfB, leider am Pfosten vorbei. Dustin schoss aus guter Position aufs Tor, doch der VfB Schlussmann hielt ganz stark und noch einmal vergab Lennart aus aussichtsreicher Position. Das Tor des VfB schien wie vernagelt.

Im Gegenzug kassiert der ESV einen 5. Treffer, als Inci im Gewühl vom Sechzehner aus platziert und unhaltbar in die Ecke traf. Dustin bekam kurz vor Schluss noch die gelb-rote Karte, weil er wiederholt ein Foulspiel begangen hatte. Insgesamt verlief die Partie aber ruhig und fair.

Der VfB Goseburg war eine Nummer zu groß für den ESV. Die Gäste erwiesen sich als kampfstark, technisch begabt und fit.

Wir gratulierem dem VfB zum Aufstieg in die Kreisliga und wünschen den Spielern und dem Verein eine weitere gute sportliche Zukunft.

 

 

Leave Yours +

Keine Kommentare

Die Kommentare sind geschlossen.

  • Kommentare sind geschlossen