ESV Lüneburg – Dynamo Lüneburg 1:3 (1:2)

Die 1. Herren des ESV Lüneburg hat den direkten Klassenerhalt in der 1. Kreisklasse geschafft. Dank eines fulminanten Endspurts in den letzten Wochen konnte auch eine 1:3 Niederlage im letzten Saisonspiel gegen den FC Dynamo Lüneburg die Eisenbahner nicht mehr aus der Bahn werfen. Dynamo darf nun in der Relegation noch auf den Klassenerhalt hoffen.

Auch wenn der ESV einen der begehrten Nichtabstiegsplätze bereits vor dem Spiel schon fast sicher hatte, so hatten sich Trainer Christoph Hasenbein und die Mannschaft viel vorgenommen für diese Partie, schließlich wollte man vor heimischem Publikum mit 3 Punkten einen gelungen Saisonabschluß feiern. Doch so ganz 100%ig waren die meisten ESVer nicht bei der Sache. Und im defensiven Mittelfeld gingen den Blau-Gelben schon vor dem Spiel die Alternativen aus, nachdem die „6er“ Jannes Ohde und Stefan Seyer-Rhode aus privaten Gründen absagen mussten und auch der langzeitverletzte Sascha Beinecke weiterhin fehlt.

Trotzdem fand der ESV eigentlich gut ins Spiel. Zwar gab es gleich zu Beginn eine Riesenchance für Dynamo, danach aber waren die Gastgeber erst einmal tonangebend und gingen folgerichtig durch Lukas Montags schönem 16m-Hammer in den Winkel verdient mit 1:0 in Führung (30.)

Doch leider funktionierte das Verschieben zum Ball und die gute Raumaufteilung nicht ansatzweise so gut wie in den letzten Spielen. Dadurch ergaben sich immer wieder große Lücken im ESV-Mittelfeld, durch die der FC Dynamo gefährlich konterte. Nach zwei individuellen Fehlern konnte Dynamo zur Pause sogar mit 2:1 in Führung gehen (35., 39.).

In der zweiten Halbzeit wurde die Begegnung noch etwas offener, mit guten Tormöglichkeiten auf beiden Seiten. Das 1:3, mit dem das Spiel dann endgültig entschieden war, fiel jedoch eher zufällig: Eine Freistoßflanke aus gut 40 Metern wurde durch den boeigen Wind, der auch den Feldspielern manchmal schwer zu schaffen machte, noch mal richtig scharf und senkte sich hinter Keeper Mario Dresing in die Maschen (79.).

Zwar hatte der ESV noch einige Chancen in der Endphase des Spiels, allen voran durch Chris Sturm, der frei vor dem Tor noch einmal den Pass zu Nebenmann Lukas Montag suchte, anstatt selbst abzuziehen. Doch der Anschlußtreffer blieb dem ESV verwehrt und der FC Dynamo verdiente sich den Sieg vor allen Dingen durch eine tadellose kämpferische Einstellung.

Beim ESV wurde nach dem Spiel der Klassenerhalt natürlich trotzdem gefeiert, das verlorene Saisonfinale trübte die Stimmung beim gemeinsamen Grillen kaum. Für ihren unermüdlichen Einsatz an der Linie und auf dem Feld wurden unsere Spielertrainer Stefan Seyer-Rhode und Christoph Hasenbein geehrt. Ebenso gab es einen edlen Tropfen für Detlef Pinz, der (offiziell) sein letztes Spiel für die 1. Herren machte, sowie Dustin Auth, der mit 7 Treffern bester Torschütze des ESV in dieser Saison wurde.

Für die kommende Saison haben sich Spieler und Verantwortliche vorgenommen, nicht wieder so lange um den Klassenerhalt bangen zu müssen. Das tut man bei den Eisenbahnern zwar schon seit Jahren, doch mit einem Blick auf den derzeitigen Kader und die Kaderplanung für die nächste Saison ist das ein durchaus realistisches Ziel.

 

 

Leave Yours +

Keine Kommentare

Die Kommentare sind geschlossen.

  • Kommentare sind geschlossen